Unsere Förderung


Hier entsteht: Neubau eines Getreidelagers mit Reinigung, Trocknung und Wiegemöglichkeit.


Unser Biobetrieb erhält eine Investitionsförderung - ÖkoInvest - für dieses Vorhaben im Ökolandbau, gefördert durch die Unterstützung der EU.

Lageplan-Homepage

Lageplan. Zur Vergrößerung bitte anklicken.



Beschreibung: Neubau eines Getreidelagers mit Reinigung, Trocknung und Wiegemöglichkeit

Beschreibung des Investitionsvorhabens: Der Neubau des Getreidelagers soll im Südosten hinter unserem Vierseithof entstehen. Dabei muss eine Geländeregulierung durchgeführt werden, um eine ebene Fläche für den Bauplatz zu erhalten und um die Zufahrt vom vorhandenen Wirtschaftsweg zu verbessern. Um eine ausreichende Stromversorgung für den Neubau sicher zu stellen, muss ein neues Erdkabel ab der Trafostation Garbus zum Bauplatz und eine Gasleitung zum Trockner gelegt werden.

Es werden Fundamente für die einzelnen Silos aus Stahlbeton gegossen; ebenso auch für die Standfläche der Trocknungsanlage und der Fördertechnik (Elevatoren). Für die Halle werden Punktfundamente (Stahlträger der Halle) erstellt. Die Grube für die Annahmegosse sowie für die Elevatorengrube in der Halle werden ebenfalls aus Stahlbeton gefertigt. Für den restlichen Bereich des Annahmegebäudes wird eine Stahlbetonplatte gegossen. Auf die Punktfundamente wird eine Stahlhalle gesetzt. Die Ausmaße der Halle betragen ca.20 Länge mal 15m Breite. Die Halle wird vier Rolltore und eine kleine Seitentüre haben.

Die Lagersilos werden in Wellblechkonstruktion errichtet. Je Silo wird am Boden ein Belüftungskonus eingebaut, um das Lagergut belüften zu können. Die Befüllung der Silos erfolgt über einen oben liegenden Trogkettenförderer. Die Entnahme geschieht durch unten liegenden Trogkettenförderer. Durch den Einbau des Konus ist eine vollständige Entleerung des Silos ohne jegliche Handarbeit (Besen+ Schaufel) möglich. Im Außenbereich neben den Lagersilos wird ein Getreidetrockner montiert, der mit Hilfe von Flüssiggas geheizt wird. Dazu wird die Aufstellung eines Flüssiggasbehälters erforderlich. Die bereits am Betrieb vorhandene Siebreinigungsanlage soll in die Annahmehalle integriert werden. Um Annahme und Reinigung betreiben zu können, benötigen wir noch einige Trögkettenförderer und Elevatoren. Um nach dem Reinigungsvorgang ein präzises Gewicht zu erhalten, soll zwischen Reinigung und Lagersilo eine Schüttwaage installiert werden. In der Halle wird dann auch ein Elektroraum mit Schaltschränken und Steuerungstechnik entstehen.

Die Zufahrt zur Halle muss sowohl vom Wirtschaftsweg her als auch von der Hofstelle aus aufgeschottert und befestigt werden. Um das zu bauende Objekt ausreichend vor unbefugten Zutritten zu schützen, werden folgende Maßnahmen ergriffen: Vom Wirtschaftsweg her entsteht eine Toranlage mit anschließendem Zaun und Erdwall, der dann begrünt wird.

Ziele und Ergebnisse: Neubau eines Getreidelagers mit Reinigung, Trocknung und Wiegemöglichkeit


In unserem Familienbetrieb wurde seit der Umstellung auf den ökologischen Landbau im Jahr 2000 in den Altgebäuden unseres Vierseithofes gewirtschaftet. Das Getreidelager bestand und besteht aus Flachlager. Dies ist auch für den Ökolandbau für die Zukunft nicht mehr zeitgemäß, sodass die Entscheidung gefallen ist, unseren Biobetrieb zukunftsfähig zu machen und den Bau eines Getreidelagers (Silos) mit Reinigung, Trocknung und Wiegemöglichkeit anzugehen.

Ziele für das Investitionsvorhaben und dessen Nutzen/ Ergebnis:

1. Arbeitserleichterung
Mit der Investition werden innerbetriebliche Arbeitsabläufe vereinfacht. Die körperliche Anstrengung der Beteiligten wird um ein Wesentliches erleichtert. Insgesamt wird die Arbeit effektiver und leichter.

2. Gesundheit
Die Staub- und Lärmbelastung wird für die Beteiligten deutlich durch die Investition reduziert. Das trägt sehr zur Gesunderhaltung aller am Hof tätigen Personen bei.

3. Produkthygiene
Mit Hilfe der geschlossenen Lagersilos entstehen in Zukunft Lagermöglichkeiten, die der Produkthygiene und den aktuellen Standards im Ökobereich entsprechen. Eine Verschmutzung von Exkrementen durch Vögel oder Schadnagern kann so ausgeschlossen werden. So kann eine Verschmutzung vermieden werden.

4. Produktqualität
Durch eine gezielte Reinigung und Trocknung unserer Ernteprodukte, können wir eine bessere und homogenere Qualität erzielen und unseren Kunden anbieten. Dies sichert auch den Betriebserfolg durch eine langfristig sichere Vermarktung der Ernte.

5. Erweiterung der Fruchtfolge
Mit dem Bau der betriebseigenen Trocknungsanlage können wir die Fruchtfolge um Bio-Mais, Bio-Sonnenblumen(kerne) und Bio-Sojabohnen erweitern. Diese Feldfrüchte benötigen eine Nacherntetrocknung. Diese Produkte werden im heimischen bzw. regionalen Bio-Bereich gesucht und wir haben bereits Absatzmöglichkeiten aufgetan. Auch dies trägt wiederum zum Erhalt und zur Weiterentwicklung unseres Betriebes bei und sichert den Betriebserfolg.

6. Wertschöpfungserhöhung
Wir können auf diese Weise vielfältig die Wertschöpfung für unseren Betrieb steigern. Auf unseren Betriebsstandort in Garbus können wir in Zukunft alle wichtigen Schritte selbst erledigen. Wir müssen keine Ware mehr in ein Fremdlager fahren lassen, die im Biobereich weit weg liegen. Wir können unsere Produkte genau vor Ort wiegen, müssen dazu nicht wohin fahren oder das Gewicht des Aufkäufers als gegeben hinnehmen. Wir können unsere Qualitäten durch eine gezielte Trocknung erhalten, gerade in klimaveränderten Zeiten. Dies sichert unser Einkommen und die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter.

7. Ressourceneinsparung
Es entfallen durch die geplante Investition zusätzliche weite Transportwege, die es gerade im Ökolandbau zu verhindert gilt. (Fremdlagerung/ Fremdwiegung/ Fremdtrocknung). So leisten wir einen weiteren Beitrag neben dem Ökolandbau zum Umweltschutz.